Buntnessel1dez010


 





\'Deswegen sage ich ja immer, nett zu den Kindern sein, die suchen mal deinen Heimplatz aus!\'

(zurück zur Homepage)


 

Ihr Name:
Herkunft:
Email:
URL:

Anti-Spam Code:

Text:
 

 

 

 

     


Das Gästebuch hat bisher 659472 Besucher und 1089 Einträge.




 

1089)
 liebliche denunziation?
 
01.12.10 13:43 
Email: URL: http://www.buntnessel.de

Liebliche Denunziation?

Ob Herr Obama kommt
und mir meine Verschwörungsseite einfach nimmt?

Name:



e-Mail:


Homepage:


Kommentar:







3095.) Name: schon ihren \"steiner\" in perfider, \"lieblicher\" denunziation (TB 733, S.151), gelesen?
Datum: Samstag, der 14. Juni, 2003 um 07 Uhr 09

Homepage: http://www.internationalnachtigall.de.vu
E-Mail: keine e-Mail


71) verklaghaferl gegenüber jesuitiischem sozialismus und seinen okkulten einflussnahmen! aus Kein 14.06.03 - 6:39
eMail: Keine URL: http://www.paraneua.de/jupiter.htm
Nachricht:
Die Computer-Technologie sich gegenüber Paraneua-Bioeule als spröde und widerspenstig erweist?
Das wundert nicht, wenn \"Du\" etwas von den neu-alten und plumpen Sozialismen und seinen jesuitisch-salesianischen Anteilen bei Microsoft weisst?
Ich beschränke mich auf wenig Funktionen
und denke, allein der mögliche, räumliche Überflug für geistiges Erkennen der sozialen und seelischen Befindlichkeiten und gewollter Tierhaftigkeit könnte doch lohnen!
Die Unmöglichkeit, bei naiver Frömmigkeit zu bleiben,
muss sich leider auch gegenüber dem von mirso geliebten Pfingstlied von des Christus Pilgerkleid und seiner Erwähnung durch einen Jörg Sieger zeigen!
Hebe ich es aber in geistige Erkenntnis,
fühle ich durch die Worte Pfingstliches in aller Bedrängnis!
Dann schreitet Christus durch die Zeit
in einer neu gewonnenen Kirche Pilgerkleid!
Nicht phrasenhaftes, neuinstalliertes Kirchen-Jesuitentum!
Um wirkliche Auferstehung ist es modernen, interkulturellen! Menschen zu tun!
Als solcher nach der Hitler-Karrikatur
in Mittel-Europa derMensch schmerzliche Kreuzigung erfuhr!
Die alles uns zur Phrase macht,
was kulturell uns wurde zugebracht!
Die \"hohe Warte\" ist geworden zur Nationalismus-Feuerfackel,
Jesuitismus \"tröstet\" uns mit \"sozialistischem\" Debakel?
Wophl dem, der seinen Steiner ingefälschten und ungefälschten Auflagen hat!
Hier gilt das Wort selbst in Karrikaturen was!
Das \"Böse\" ist das Abgezogne!
Wen wundert\´s, dass es leicht wird zum Verlognen?
Man scheut die Auferstehungen nicht nur in Limburgs hohem Dom!
Die Drachenburgen werden mancher Lind\´ zum Hohn!
Die T-Shirts unsrer \"Kids\" die Akzeptanz von Drachen zeigen!
Ich wünsch mir jetzt Suzukis Schule für Zaubergeigen!
Sag\´ einer, ach da liegt darin doch zuviel an Dressur?
Doch, zeigt solch Schule, dass es Zeiten gab,
wo Europäisches sich machte Japan nicht nur im Unguten zu eigen!
Ach, Paraneua, schwärmt trotz Hitler weiter von dem \"deutschen\" Geist,
der immer noch samt Fraktur mich übernational in Miesbach beim Blick ins Bücher-Regal mit Frankfurts Suhrkamp mich vom Hocker reisst!
Die Auflagen für Brecht zwar höher waren?
Auch hat ja Augsburg mehr Schonung im Krieg als Welfens München samt Pax Augusta erfahren?
Wir hier in Ludwigs II. Welfen-Fonds-Land:
Wie oft schon Schweizer Gardistentum wurde genant?
Die Ungarn wurden ja besiegt am Lech!
Und obendreinder jesuitisch-protestantisch Brecht behauptet sich frech?
Chamäleons auch in Augsburgs freier Reichstadt gedeihen!
Die überleben Wittelsbacher- und Hohenzollerntum?
Doch, halt, ein Wittelsbacher nach Somuncu hatte in Miesbachs Gymnasium zu tun?
Wollt\´ anders als Somuncu Christenweise!
Wir sollen auch rhetorisch auf sie pochen - und nicht leise!?
Doch,dass sie nicht zum Welt-Jesuitentum und Babylon-Luzifer-Übungen verkommen,
hab\´ ich mir Fortschreibung des Johannes-Evangeliums nach dem letzten Satz mit den unbequemen Anregungen des an einem 30.3. verstorbenen Rudolf Steiners vorgenommen!
Der war Jesuiten sehr unbequem!
Sie können\´s an den \"Stimmen der Zeit\" aus Maria Laach so um die Jahre 1919 sehn!
Die kriegen Sie für tausend Euro fein gebündelt!
Das Lob Maria Laachs wird neu verkündet?
Ob jetzt ein an d\´nem 13.6.1886 (23?) Verstorbner wird neu politisch?
Gebeine am heiligen Berg in Andechs man lagert um und bettet neu, wer nekrophil ist?
Vielleicvht in unsren Bergen trotz allem Freiheit wohnt?
Dafür das Aufstehn nach Lektüre neuen Pfingstgeistes im Taschenbuch von Rudolf Steiner Nr. 733 nicht nur auf Seite 150 lohnt:
Da heisst es unten auf der Seite:
Der Pfingstgeist heute es - im Zeitalter der Phrasen - auf fruchtbaren Boden zu fallen, nicht leicht es hätte!
Auf Seite 151 wir erwähnt auch \"liebliche\" Denunziation:
Den Steiner hamma auf unsre Server schon!???
Gruß Paraneua-Bioeule mit dem Kräutler Felix aus TB 733, ISBN 3-7274-7330-4, S.204!

Gruß Buntnessel-Bioeule-Sauerklee!




 

1088)
 lycos bioeule www.buntnes
 
01.12.10 12:36 
Email: URL: http://www.buntnessel.de

lycos bioeule www.buntnessel.de/obi23.htm

1
Web Bilder Videos Maps News Shopping E-Mail Mehr ▼Bücher

Übersetzer

Blogs

Statusupdates

YouTube

Kalender

Fotos

Text & Tabellen

Reader

Sites

Groups

und noch mehr »
Webprotokoll | Sucheinstellungen | Anmelden

Googlelycos kulturabbau bioeule www.buntnessel.de/obi23.htm


Erweiterte Suche4 Ergebnisse (0,21 Sekunden) AnzeigenBuntnessel
Reduziert: Buntnessel. Buntnessel superbillig!
Kaufen.com/Buntnessel
Buntnessel
Tolle & ausgefallene Kübelpflanzen schon ab € 1,49 jetzt bestellen.
www.poetschke.de/kuebelpflanzen
SuchergebnisseLycos Suche: bioeuleLycos. INTERKULTURELL BUNTNESSEL BIOEULE ECHTEREHRENPREIS PARANEUA PROPARACELSUS ..... www.buntnessel.de/linkerframe.htm sieht im Moment etwas ...
www.bioeule2002.de/obi23.htm
kostenloses Gästebuch von bioeule3 kostenlos gratis homepagetools ...Zum Ethikabbau in der Gesellschaft gesellt sich der Kulturabbau: ..... INTERKULTURELL BUNTNESSEL www.buntnessel.de/index.htm BIOEULE ECHTEREHRENPREIS . ...
www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3...se... - Im Cache
kostenloses Gästebuch von bioeule3 kostenlos gratis homepagetools ...Lycos Suche: bioeulekönnten wir Frauen ja alle bald in der ...
www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3...se... - Im Cache
Weitere Ergebnisse anzeigen von gastbuch24.deAndereinhaltewww.buntnessel.de/index16mae010.htm. Weitere Ergebnisse anzeigen von www.buntnessel.de. Lycos Suche: bioeuleGruß Bioeule! Statt (jesuitisch-türkischen? ...
www.bioeule666.de/andereinhalte.htm - Im Cache
Anzeigen
Buntnesseln
Alles zu Buntnesseln
Buntnesseln hier

Preisvgl.de/BuntnesselnBuntnesseln Shop
Bis zu -50% Buntnesseln
Jetzt Weihnachtsangebote ansehen!

Weihnachtsgeschenke.de/BuntnesselnSchalten Sie hier Ihre Anzeige »


AllesBilderVideosNewsShoppingBücherPlacesBlogsStatusupdatesDiskussionenMehrWeniger
Gmund am TegernseeAutomatisch erkanntStandort ändernSchließen
Suchoptionen
Das WebSeiten auf DeutschSeiten aus Deutschland


Weniger OptionenMehr Optionen


lycos kulturabbau bioeule www.buntnessel.de/obi23.htm

In den Ergebnissen suchen Suchtipps Feedback geben

Google-StartseiteWerben mit GoogleUnternehmensangeboteDatenschutzÜber Google{\"/search?hl=de&source=hp&q=lycos+kulturabbau+bioeule+www.buntnessel.de%2Fobi23.htm&btnG=Google-Suche&rlz=1R2ADBF_de&aq=f&aqi=&aql=&oq=&gs_rfai=\":{\"0\":{\"a\":true,\"kEI\":\"0zL2TKfBC4HxsgbN27jjBA\",\"tbpr\":{}}}}

Gruß Buntnessel-Bioeule!

1087)
 kulturabbau ethikabbau
 
01.12.10 12:34 
Email: URL: http://www.buntnessel.de

Kulturabbau Ethikabbau Sozialismus Jesuitismus Islamismus Lycos findet www.buntnessel.de/obi23.htm

1
Web Bilder Videos Maps News Shopping E-Mail Mehr ▼Bücher

Übersetzer

Blogs

Statusupdates

YouTube

Kalender

Fotos

Text & Tabellen

Reader

Sites

Groups

und noch mehr »
Webprotokoll | Sucheinstellungen | Anmelden

Googlesozialismus kulturabbau lycos jesuitismus islamismus bioeule


Erweiterte Suche8 Ergebnisse (0,07 Sekunden) SuchergebnisseINTERKULTURELL BUNTNESSEL BIOEULE PARANEUA(Bewusstsein um angeleierten Kulturabbau schluck ich als Tochter meiner ...... Leider finde ich meine Index-Seite mit dem Hinweis auf Hamas-Jesuitismus und ...
www.buntnessel.de/erbgeldkatze.htm
wwwDer Islamismus dient als Katalysator wie Wetter-Politik: .... www.bioeule.de/bockigkeitkoennteihrelebensqualitaeterhoehen.htm ...
www.bioeule2002.de/trinktempirischerweiberkraeutertee.htm - Im Cache
wwwGoogle-Suche, angeregt von Echterehrenpreis.de – Buntnessel.de – Bioeule ...
www.bioeule2002.de/inde.htm - Im Cache
Weitere Ergebnisse anzeigen von bioeule2002.deErbgeldkatzeExcite Deutschland - Web Suche - Ergebnisse für Bioeule ..... (Bewusstsein um angeleierten Kulturabbau schluck ich als Tochter meiner Eltern wie bittre ...
www.bioeule23.de/erbgeldkatze.htm - Im Cache
Framesaufraten23Leider finde ich meine Index-Seite mit dem Hinweis auf Hamas-Jesuitismus und ...
www.bioeule23.de/framesaufraten23.htm - Im Cache
Beipackzettel23da sie den von Paraneua-Bioeule im bayrischen Oberland gehörten mürrischen ...
www.bioeule23.de/beipackzettel23.htm - Im Cache
Weitere Ergebnisse anzeigen von bioeule23.dekostenloses Gästebuch von bioeule3 kostenlos gratis homepagetools ...Bioeule sieht von fern auf die fatalen jesuitischen Asterix-Zumutungen ...... Aber auch nicht den sozialistischen Zeichenverlust und Kulturabbau goutieren! ...
www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3...se... - Im Cache
kostenloses Gästebuch von bioeule3 kostenlos gratis homepagetools ...Zum Ethikabbau in der Gesellschaft gesellt sich der Kulturabbau: Weh, dem ...
www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3...se... - Im Cache
Weitere Ergebnisse anzeigen von gastbuch24.deUm Ihnen nur die treffendsten Ergebnisse anzuzeigen, wurden einige Einträge ausgelassen, die den 8 bereits angezeigten Treffern sehr ähnlich sind.
Sie können bei Bedarf die Suche unter Einbeziehung der übersprungenen Ergebnisse wiederholen.
AllesBilderVideosNewsShoppingBücherPlacesBlogsStatusupdatesDiskussionenMehrWeniger
Gmund am TegernseeAutomatisch erkanntStandort ändernSchließen
Suchoptionen
Das WebSeiten auf DeutschSeiten aus Deutschland


Weniger OptionenMehr Optionen


sozialismus kulturabbau lycos jesuitismus islamismus bioeule

In den Ergebnissen suchen Suchtipps Feedback geben

Google-StartseiteWerben mit GoogleUnternehmensangeboteDatenschutzÜber Google{\"/search?q=sozialismus+kulturabbau+lycos+jesuitismus+islamismus+bioeule&btnG=Suche&hl=de&rlz=1R2ADBF_de&sa=2\":{\"0\":{\"a\":true,\"kEI\":\"ljH2TNHmM83Mswa7rLzWBA\",\"tbpr\":{\"a\":-1}}}}

1086)
 stech
 
01.12.10 12:31 
Email: URL: http://www.bioeule.de

Stech!

Sozialismus Kulturabbau lycos obi23 bioeule jesuitismus islamismus

 

1085)
 xing bioeule
 
01.12.10 10:51 
Email: URL: http://www.bioeule.de

Xing Bioeule

1
Web Bilder Videos Maps News Shopping E-Mail Mehr ▼Bücher

Übersetzer

Blogs

Statusupdates

YouTube

Kalender

Fotos

Text & Tabellen

Reader

Sites

Groups

und noch mehr »
Webprotokoll | Sucheinstellungen | Anmelden

Googlexing bioeule


Erweiterte SucheSeite 2 von ungefähr 562 Ergebnissen (0,22 Sekunden) Suchergebnissekostenloses Gästebuch von bioeule3 kostenlos gratis homepagetools ...20. Okt. 2010 ... ‚Xing\´ – ‚Alles ist möglich\´? www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3. Bioeule München Forstenried Miesbach Tegernsee Germering ...
www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3...se... - Im Cache
Stefanie Jacobi - Personen / Infos zu Name Stefanie Jacobi ...xing bioeule - Google-Suche. Stefanie Jacobi - Deutschland - E-Mail, Adresse, Telefonnummer und ... Bioeule.de (von Elisabeth Stefanie ...
Benjamin Eule und \"Aufbereitung\" - Personen-Suchmaschine yasni.de2 LinkLinks. Xing Aus Vitamin B wird Vitamin X - Jetzt bei XING anmelden! ...
www.yasni.de/benjamin+eule/person+information/Aufbereitung
Weitere Ergebnisse anzeigen von yasni.dePolitischekraeuter12. Juli 2010 ... Übrigens: Bioeule hat aus Überzeugung noch keine ... ‚Xing\´ – ‚Alles ist möglich\´? ..... Weitere Ergebnisse anzeigen von www.bioeule.de ...
www.paraneua666.de/politischekraeuter.htm - Im Cache
buntnessel miesbach - Google-Suche‚Xing\´? Alles ist möglich?! Ob in Germering, Ismaning, Forstenried, Miesbach oder anderswo? ... Gruß Bioeule-Buntnessel! Elisabeth Jacobi Ableitnerstr. ...
www.paraneua2002.beepworld.de/.../buntnesselmiesbach_1.htm - Im Cache
Andereinhaltewww.www.bioeule.de/querbeetbioeule.htm (siehe ganz unten auf der Seite in violetter Schrift! Link wird fehlgeleitet!? ‚Xing\´ Alles ist möglich? ...
www.bioeule666.de/andereinhalte.htm - Im Cache
Bitte aktivieren Sie Javascript, um den Newsticker zu sehen ...13. Aug. 2007 ... INTERKULTURELL BIOEULE ECHTEREHRENPREIS BUNTNESSEL www.BUNTNESSEL.de/Default.htm ... (Xing – Ismaning? Alles ist möglich?): ...
www.buntnessel.homepage.t-online.de/ - Im Cache
Mammographienein6. Juni 2010 ... Bioeule kommt nicht! Es gibt so viele gute Kräuterbücher mit Empfehlungen ..... Cimicifuga dahurica · Østasiatisk sølvlys · Xing an sheng ma ...
bioeule.de/mammographienein.htm - Im Cache
Newstoday23 - BIOEULE‚Xing\´ – ‚Alles ist möglich\´?. www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3. Eulenspiegel leert die Krebsstationen!? Bioeule fühlt sich - idell gesehen ...
www.bioeule23.de/newstoday23.htm - Im Cache
Verklaghaferl27. Juni 2010 ... \\´xing\\´ - \\´alles ist möglich\\´? www.gastbuch24.de/gastbuch.php3?user=bioeule3 bioeule münchen forstenried miesbach tegernsee germering ...
kampfhund-areal.de/verklaghaferl.htm - Im Cache
AllesBilderVideosNewsShoppingBücherPlacesBlogsStatusupdatesDiskussionenMehrWeniger
Suchoptionen
Das WebSeiten auf Deutsch


Weniger OptionenMehr OptionenZurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Vorwärts


xing bioeule

In den Ergebnissen suchen Suchtipps Feedback geben

Google-StartseiteWerben mit GoogleDatenschutzÜber Google{\"/search?hl=de&lr=&q=xing+bioeule&start=10&sa=N\":{\"0\":{\"a\":true,\"kEI\":\"Chr2TN7SC8jtsgbbxKG3BA\",\"tbpr\":{}}}}

Gruß Buntnessel-Bioeule!

 



1084)
 albertz verwandt mit mein
 
01.12.10 9:53 
Email: URL: http://www.buntnessel.de

Rainer Albertz: Ein Leben im Schatten der RAF | Westfälische ...Albertz: „Über viele Ecken sind wir mit Ulrike Meinhof verwandt.“ Der Tag, an dem alles anfing, sollte die Familie Albertz nicht verlassen. ...
www.westfaelische-nachrichten.de/.../689077_Rainer_Albertz_Ein_Leben_im_Schatten_der_RAF.html

1083)
 ulrike meinhof, eine nich
 
01.12.10 9:48 
Email: URL: http://www.paraneua.de

ulrike meinhof, eine nichte von pfarrer albertz?

Dies ist der Cache von Google von http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Meinhof. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 26. Nov. 2010 04:10:13 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen

Nur-Text-VersionDiese Suchbegriffe sind markiert: ulrike meinhof hamburg jahre Diese Begriffe erscheinen nur in Links, die auf diese Seite verweisen: lebt 76

Bitte lesen:
Ein persönlicher Aufruf von
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales
Ulrike Meinhof
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrike Meinhof als junge Journalistin (um 1964)Ulrike Marie Meinhof (* 7. Oktober 1934 in Oldenburg; † 9. Mai 1976 in Stuttgart-Stammheim) war eine Journalistin, die 1970 Gründungsmitglied und Führungsperson der Rote Armee Fraktion (RAF) wurde, deren ideologisches Konzept sie maßgeblich mitverfasste. Sie war 1970 an der Baader-Befreiung und 1972 an fünf Sprengstoffanschlägen mit insgesamt vier Todesopfern beteiligt.

Im Jahre 1972 wurde sie verhaftet. 1976 wurde sie in ihrer Zelle im Gefängnis Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Leben
1.1 Journalistische Karriere
1.2 Wende zur radikalen Kritik
1.3 Wandlung und Untergrund
1.4 Festnahme
1.5 Haft
1.6 Tod
2 Zeitzeugen über Ulrike Meinhof
3 Werk
4 Rezeption
4.1 Belletristik, Musik, Kunst
4.2 Film
5 Literatur
6 Weblinks
7 Einzelnachweise


Leben [Bearbeiten]Ulrike Meinhof wurde als Tochter des Kunsthistorikers Werner Meinhof geboren. Ihre frühe Kindheit verbrachte sie in Oldenburg (Land Oldenburg). Mit der Anstellung des Vaters im Stadtmuseum Jena folgte der Umzug 1936 in die Saalestadt. 1940 starb ihr Vater an Krebs. Die Mutter Ingeborg Meinhof (1909–1949) entschied sich, ein Studium der Kunstgeschichte aufzunehmen. In diese Zeit fielen die ersten Kontakte zu Renate Riemeck, einer Kommilitonin der Mutter. Auf der Suche nach einem Zimmer wurde Renate Riemeck Untermieterin bei den Meinhofs und war viele Jahre eine wichtige Vertrauensperson für Ulrike Meinhof. Mit elf Jahren erlebte die junge Ulrike den Einmarsch der Amerikaner in Jena und das Ende des Krieges. Anschließend zogen Ingeborg Meinhof und Renate Riemeck nach Bad Berneck im Fichtelgebirge und 1946 wieder nach Oldenburg. Drei Jahre später starb Ingeborg Meinhof. Der Historikerin Renate Riemeck wurde die Vormundschaft für die damals 14-jährige Ulrike und ihre ältere Schwester Wienke (* 1931 in Oldenburg) übertragen.[1]

Ulrike Meinhof besuchte von 1946 bis 1952 die Liebfrauenschule Oldenburg und für einige Zeit auch die Rudolf-Steiner-Schule in Wuppertal. 1955 legte sie ihr Abitur am Gymnasium Philippinum in ihrem damaligen Wohnort Weilburg ab, wo sie die dort noch heute erscheinende Schülerzeitung Spektrum gegründet hatte.

Nach ihrem von der Studienstiftung des deutschen Volkes geförderten Studium der Philosophie, Pädagogik, Soziologie und Germanistik in Marburg 1955/1956 engagierte sich Meinhof zunächst in der evangelischen Reformbewegung. 1957 wechselte sie zur Westfälischen Wilhelms-Universität nach Münster und schloss sich dort dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) an. Sie wurde während der 1957 entstehenden breiten Protestbewegung gegen Pläne der CDU-Regierung unter Konrad Adenauer, die Bundeswehr atomar zu bewaffnen (vgl. auch unter Friedensbewegung), Sprecherin des „Anti-Atomtod-Ausschusses“ in Münster. 1958 war sie kurze Zeit Mitglied des AStA der dortigen Universität. Sie veröffentlichte Artikel in verschiedenen studentischen Blättern, u. a. in david - blätter der studentischen linken [2]. Noch im selben Jahr trat sie der seit 1956 vom Bundesverfassungsgericht verbotenen KPD bei,[3] die sie im Mai 1964 wieder verließ.[4]

1961 heiratete sie Klaus Rainer Röhl, den Herausgeber der Zeitschrift konkret. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor, die Zwillinge Regine und Bettina Röhl. Ende 1967 trennte sich das Ehepaar und ließ sich kurze Zeit später scheiden. Meinhof zog mit den Kindern nach Berlin.

Journalistische Karriere [Bearbeiten]Meinhof arbeitete von 1959 bis 1969 für die linke Zeitschrift konkret, bei der sie von 1960 bis 1964 Chefredakteurin war. In dieser Zeit wurde sie eine Symbolfigur der deutschen Linken, die an zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen und Demonstrationen teilnahm.

Beim Prozess über die Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968, über den sie publizierte, lernte sie die dort angeklagten Thorwald Proll und Horst Söhnlein sowie die späteren RAF-Gründer Andreas Baader und Gudrun Ensslin kennen.

Wende zur radikalen Kritik [Bearbeiten]Nach dem Attentat auf Rudi Dutschke veröffentlichte Meinhof am 11. April 1968 in konkret den folgenden in Auszügen zitierten Kommentar, der exemplarisch für die spätere Radikalisierung ihrer Einstellung steht:

„‚Protest ist, wenn ich sage, das und das paßt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, daß das, was mir nicht paßt, nicht länger geschieht. […]‘ So ähnlich […] konnte man es von einem Schwarzen der Black-Power-Bewegung auf der Vietnamkonferenz im Februar in Berlin hören. […]
Die Grenze zwischen verbalem Protest und physischem Widerstand ist bei den Protesten gegen den Anschlag auf Rudi Dutschke […] erstmalig massenhaft, […] tatsächlich, nicht nur symbolisch – überschritten worden. […]
Nun, nachdem gezeigt worden ist, daß andere Mittel als nur Demonstrationen, Springer-Hearings, Protestveranstaltungen zur Verfügung stehen, andere als die, die versagt haben, weil sie den Anschlag auf Rudi Dutschke nicht verhindern konnten, nun, da die Fesseln von Sitte & Anstand gesprengt worden sind, kann und muß neu und von vorne über Gewalt und Gegengewalt diskutiert werden. Gegengewalt, wie sie in den Ostertagen praktiziert worden ist, ist nicht geeignet, Sympathien zu wecken, nicht, erschrockene Liberale auf die Seite der Außerparlamentarischen Opposition zu ziehen. Gegengewalt läuft Gefahr, zu Gewalt zu werden, wo die Brutalität der Polizei das Gesetz des Handelns bestimmt, wo ohnmächtige Wut überlegene Rationalität ablöst, wo der paramilitärische Einsatz der Polizei mit paramilitärischen Mitteln beantwortet wird. […]
Der Spaß hat aufgehört.““

– Ulrike Meinhof am 11. April 1968[5][6]

1970 produzierte Meinhof noch den Fernsehfilm Bambule, für den sie auch das Drehbuch geschrieben hatte. Hier kritisierte sie die autoritären Methoden der Heimerziehung („Fürsorgeerziehung“), die in der Handlung des Films zu einer Revolte von weiblichen Heiminsassen führen. Das Drehbuch gilt auch als Parabel der zu der Zeit herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse und einer neuen Art von Klassenkampf.

Wandlung und Untergrund [Bearbeiten]Meinhof wurde in der Folgezeit zunehmend radikaler und kompromissloser. Am 14. Mai 1970 nahm sie an der Befreiung Andreas Baaders teil. Dabei wurde Georg Linke, ein Angestellter des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen in Berlin, angeschossen und schwer verletzt. Dies wird allgemein als erste Aktion und Gründungsakt der RAF bezeichnet. Meinhof wurde seit diesem Zeitpunkt steckbrieflich gesucht.

Meinhof kommentierte die Kritik am Schusswaffengebrauch bei der Baader-Befreiung in einem Tonbandinterview mit der französischen Journalistin Michèle Ray, das später im Spiegel abgedruckt wurde, mit den Worten:

„Wir sagen natürlich, die Bullen sind Schweine. Wir sagen, der Typ in Uniform ist ein Schwein, kein Mensch. Und so haben wir uns mit ihnen auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch, überhaupt mit diesen Leuten zu reden. Und natürlich kann geschossen werden.“

– Ulrike Meinhof[7]

Im Untergrund war Ulrike Meinhof an mehreren Banküberfällen und 1972 an insgesamt fünf Bombenanschlägen beteiligt, bei denen vier Menschen starben und über 50 verletzt wurden. Meinhof formulierte 1971 und 1972 insgesamt drei Kampfschriften der RAF, die den sogenannten „bewaffneten Kampf“ ideologisch untermauerten.

Da Ulrike Meinhof die Erziehung ihrer beiden Töchter nicht dem Vater Klaus Rainer Röhl überlassen wollte, stimmte sie, so wird ständig berichtet, einem Plan zu, demzufolge die beiden Kinder in ein palästinensisches Waisenlager gebracht werden sollten. Neuerdings wird jedoch berichtet, dass es damals Ulrike Meinhofs Wunsch war, ihre Kinder bei ihrer Schwester aufwachsen zu lassen. Stefan Aust, der die Kinder persönlich aus einem Versteck in Sizilien zurück nach Hamburg holte, brachte diese zu ihrem Vater.

Festnahme [Bearbeiten]Am 15. Juni 1972 wurde die Polizei in Langenhagen bei Hannover durch den Lehrer Fritz Rodewald darauf hingewiesen, dass er fürchte, Leute der RAF wollten in seiner Wohnung übernachten. Eine mutmaßliche „Quartiermacherin“ der RAF wollte die Wohnung mieten und suchte eine Unterkunft für Meinhof. Polizeibeamte in Zivil prüften das Haus auf Observationsmöglichkeiten, als sie zwei unbekannte Leute bemerkten, die den Hauswart nach der Wohnung von Fritz Rodewald fragten. Sie verfolgten einen der beiden zu einer nahen Telefonzelle und nahmen ihn dort fest. Es stellte sich heraus, dass es sich um den gesuchten Gerhard Müller handelte, der auch bewaffnet war.

Unwissend, um wen es sich handelte, überwältigte die Polizei dann in der Wohnung Rodewalds eine sich vehement zur Wehr setzende Frau. Kurze Zeit später stellte sich bei einer Untersuchung heraus, dass es sich um Ulrike Meinhof handelte. Rodewald sagte später, das Paar Meinhof/Müller habe die Tür zu seiner Mietwohnung gewaltsam aufgebrochen.

Haft [Bearbeiten]Vom 16. Juni 1972 bis zum 9. Februar 1973 war Ulrike Meinhof im von ihr so genannten „Toten Trakt“ der Justizvollzugsanstalt Köln inhaftiert, vollständig isoliert und von den Sinneseindrücken der Umwelt abgeschnitten. [8]

Meinhof empfand diese Zeit als äußerst quälend und veröffentlichte den Text „Brief aus dem Toten Trakt“[9], der aus dem Gefängnis geschmuggelt wurde. Sie erreichte damit eine starke Wirkung in der Sympathisantenszene.

Am 29. November 1974 war sie wegen der Beteiligung an der Baader-Befreiung im Mai 1970 zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden, für die sie in die Justizvollzugsanstalt Stuttgart eingewiesen wurde. Dort war sie mit bis zu neun anderen RAF-Häftlingen zusammengelegt.

Am 21. Mai 1975 wurde sie im Stammheim-Prozess wegen vierfachen Mordes und vielfachen Mordversuchs angeklagt, zu einer Verurteilung kam es aufgrund ihres Todes nicht mehr.

Tod [Bearbeiten]Am 9. Mai 1976 fand ein Justizbeamter der JVA Stuttgart Meinhof in ihrer Zelle 719 mit einem in Streifen gerissenen und verknoteten Handtuch erhängt am Zellenfenster vor. Die offizielle Obduktion der Gerichtsmediziner Joachim Rauschke und Hans Joachim Mallach, bei der durch den Neuropathologen Jürgen Peiffer auch eine Hirnsektion vorgenommen wurde, stellte Tod durch Erhängen und keinen Anhalt für Fremdeinwirkung fest. [10] Eine zweite, von Meinhofs Schwester Wienke Zitzlaff angestrebte Untersuchung durch den Hamburger Gerichtsmediziner Janssen kam zum gleichen Ergebnis.[11] Am 10. Juni 1976 stellte die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Stuttgart die Ermittlungen in dem Todesfall ein.[12]

Eine unabhängige internationale Untersuchungskommission[13] und Mitglieder der RAF bezweifelten, dass sich Ulrike Meinhof selbst getötet habe. Die Todesnachricht führte zu zahlreichen, teilweise gewalttätigen Demonstrationen inner- und außerhalb der Bundesrepublik und zu Anschlägen auf deutsche Einrichtungen in anderen Ländern. Am 7. April 1977 erschoss das Kommando Ulrike Meinhof der RAF den Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine Begleiter.

„Die Frage, auf welche Weise Ulrike Meinhof in Stammheim zu Tode gekommen ist, gibt in der Folgezeit zu immer neuen Spekulationen Anlaß. Dabei wird der Streit, ob es ein Tod von eigener oder fremder Hand war, zu einer Auseinandersetzung um Bekenntnisse. Diejenigen, die einen Mord unterstellen, tun sich ebenso schwer dabei, eine schlüssige Beweisführung vorzulegen, wie die Gegenseite, die von einem ‚Freitod‘ spricht.“

– Mario Krebs: Ulrike Meinhof - Ein Leben im Widerspruch[14]


Das Grab von Ulrike MeinhofDa sich viele Gemeinden in Deutschland weigerten, eine Grabstelle zur Verfügung zu stellen, und sich lediglich die Gemeinde des Dreifaltigkeitsfriedhofes in Berlin-Mariendorf zur Bestattung bereit erklärte, wurde Ulrike Meinhof dort am 15. Mai 1976 beigesetzt. Die Beisetzung gestaltete sich zu einer Demonstration von etwa 4000 Menschen. Der evangelische Theologe Helmut Gollwitzer, der mit Rudi Dutschke befreundet und der Seelsorger von Ulrike Meinhof war, hielt die Trauerrede. Die Grabstätte befindet sich im Feld A-12-19.

Im Herbst 2002 erfuhr ihre Tochter, die Journalistin Bettina Röhl, dass das Gehirn ihrer Mutter nicht mit Meinhof beerdigt worden war. Stattdessen war das Gehirn jahrzehntelang in Formalin aufbewahrt worden, und wurde erneut in einer Klinik in Magdeburg untersucht. Den Professoren wurde daraufhin von einer Ethik-Kommission[15] untersagt, weiter an dem Gehirn zu forschen oder ihre bisherigen Forschungen zu veröffentlichen.[16] Die Staatsanwaltschaft Stuttgart forderte das Gehirn von den Professoren zurück, ließ es einäschern und die Asche den Angehörigen übergeben. Am 22. Dezember 2002 wurde diese ebenfalls auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof beigesetzt.

Zeitzeugen über Ulrike Meinhof [Bearbeiten]„Sie war die erste Person in der Bundesrepublik, nachdem wir aus Polen 1958 nach Westdeutschland gekommen waren, die nach meiner Zeit im Warschauer Ghetto fragte. Wir trafen uns damals im Cafe Funkeck in Hamburg. Am Ende des Interviews, das viel länger dauerte als ursprünglich geplant, hatte Ulrike Meinhof Tränen in den Augen.“

– Marcel Reich-Ranicki[17]

„Die größte deutsche Frau seit Rosa Luxemburg“

– Erich Fried

„Mit allem, was sie getan hat, so unverständlich es war, hat sie uns gemeint.“

– Gustav Heinemann

„Bei der ersten Begegnung mit Ulrike Meinhof sagte ich: Sie reden, wie ich es zuletzt von meinem nationalsozialistischen Führungsoffizier im Krieg gehört habe. Der erzählte uns von der Zukunft der Welt und Deutschlands Aufgaben dabei.“

– Joachim Fest

„Sie war und ist die wichtigste Journalistin, die Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg hatte, und zugleich die, die am besten schrieb. Noch heute sind ihre Artikel in ihrer Schärfe und Klarheit das Beste, was man über jene Jahre, die sie analysieren, lesen kann. Ihre Texte sind so intensiv, daß sie nach Umsetzung drängen […] Sie geben denen, die sie lesen, die Sicherheit, der Kampf gegen Ungerechtigkeit sei notwendig und lohne sich – wenn auch nicht materiell, so doch moralisch. Das machte sie, von der Gegenseite her gesehen, gefährlich.“

– Helma Sanders-Brahms[18]

Werk [Bearbeiten]Karl Wolff oder: Porträt eines anpassungsfähigen Deutschen. Radio-Feature; Regie: Heinz Otto Müller; Produktion: Hessischer Rundfunk, 1964; Sendereihe Abendstudio[19]
Gefahr vom Fließband. Arbeitsunfälle – beobachtet und kritisch beschrieben. Radio-Feature; Regie: Peter Schulze-Rohr, Produktion: Hessischer Rundfunk, 1965; Sendereihe Abendstudio[20]
Bambule – Fürsorge – Sorge für wen? Wagenbach, Berlin 1971, ISBN 978-3-8031-2428-9 (Neuauflage 2002).
Deutschland Deutschland unter anderm. Aufsätze und Polemiken. Wagenbach, Berlin 1995, ISBN 3-8031-2253-8 (Neuauflage 2004).
Die Würde des Menschen ist antastbar. Aufsätze und Polemiken. Wagenbach, Berlin 2004, ISBN 978-3803124913.
Rezeption [Bearbeiten]Belletristik, Musik, Kunst [Bearbeiten]Um die Lebensgeschichte von Ulrike Meinhof geht es in Johann Kresniks gleichnamigem Stück, das 1990 im Bremer Theater uraufgeführt wurde. In der Spielzeit 2005/2006 stand es im Programm der Bonner Oper.
Die DDR-Punkband AufBruch widmete ihr den Song Für Ulrike.
Das Theaterstück Ulrike Maria Stuart von Elfriede Jelinek wurde 2006 am Hamburger Thalia-Theater aufgeführt.
Das Theaterstück La extraordinaria muerte de Ulrike M. von Carlos Be.
Das Theaterstück Ulrike. Mondzeit – Neonzeit von Helma Sanders-Brahms
Das Theaterstück Leviathan von Dea Loher beschreibt die Entscheidungssituation von Ulrike Meinhof – unter ihrem zweiten Vornamen „Marie“ fast unkenntlich – ob sie nach der Befreiungsaktion für Baader im Untergrund bleiben oder in die Normalität zurückkehren soll.
Das Lied Liebe Ulrike der italienischen EBM-Band Pankow
Das Lied Briefe aus dem toten Trakt der Band Guts Pie Earshot vertont einen Text von Ulrike Meinhof.
Das Lied Stammheim (Kampf) der Band Weena Morloch vertont ebenfalls ein Zitat von Ulrike Meinhof.
Der Titelsong des gleichnamigen Albums Broken English von Marianne Faithfull bezieht sich auf Ulrike Meinhof [21].
In dem 1975 abgeschlossenen, 1987 erschienenen Roman Am Rubikon. Die schaudervollen Vorkommnisse in der Kommune V von André Müller senior, der die psychologische Genesis der RAF satirisch behandelt, spielt Ulrike Meinhof als Sophie eine tragende Rolle.
Eine britische Punkband benannte sich nach Ulrike Meinhof (Meinhof).
Die deutsche Hiphop-Formation \"Freundeskreis\" nimmt auf ihrem ersten Album \"Quadratur des Kreises\" von 1997 im Titel: \"Cross the Tracks\" Bezug auf Meinhofs Erlebnisse im \"Toten Trakt\" der JVA Ossendorf. Diese werden in Verbindung zum Todestrakt der staatlichen Strafvollzugsanstalt Huntington gesetzt, welche auf Erfahrungen von Mumia Abu-Jamal beruhen.
Dagmar Leupold: Die Helligkeit der Nacht , München 2009 (C.H. Beck). Der Roman fingiert Briefe von Heinrich von Kleist, dem Autor der Erzählung Michael Kohlhaas, an Ulrike Meinhof, in denen er sich u. a. mit der Frage auseinandersetzt, wo der Punkt liegt, der die Hinwendung zum Terrorismus auslöst.
Film [Bearbeiten]Bambule, Fernsehspiel; Buch (Bambule – Fürsorge, Sorge für wen?) und Produktion Ulrike Meinhof; Regie Eberhard Itzenplitz; Südwestfunk, 1970
Stammheim; Film von Reinhard Hauff mit Therese Affolter in der Rolle der Ulrike Meinhof; nach dem Buch von Stefan Aust, 1986
Ulrike Marie Meinhof; Film von Timon Koulmasis. Dokumentarfilm von ARTE, 1994
Ulrike Meinhof – Wege in den Terror; Dokumentarfilm des RBB, 2006
„So macht Kommunismus Spaß“. Ulrike Meinhof und die Akte Konkret; Dokumentarfilm von Bettina Röhl für Spiegel TV, 2007
Der Baader Meinhof Komplex; Film von Bernd Eichinger mit Martina Gedeck in der Rolle der Ulrike Meinhof; nach dem Buch von Stefan Aust, 2008
Literatur [Bearbeiten]Der Tod Ulrike Meinhofs. Bericht der Internationalen Untersuchungskommission. Iva, Tübingen 1979, ISBN 3-88266-012-0; Neuauflage: Münster: Unrast, 2001, ISBN 3-89771-952-5 (PDF)
Stefan Aust: Der Baader-Meinhof Komplex. Goldmann, München 1998, ISBN 3-442-12953-2.
Pieter Bakker Schut: Stammheim. Der Prozess gegen die Rote Armee Fraktion. Neuer Malik Verlag, Kiel 1986, ISBN 3-89029-010-8, S. 394–409; Neuauflage: 20 Jahre Stammheim. Die notwendige Korrektur der herrschenden Meinung. Pahl-Rugenstein, Bonn 1997, ISBN 3-89144-247-5 2. Auflage 2007 ISBN 978-3-89144-247-0 (mit dem Titel der Promotionsschrift: Politische Verteidigung in Strafsachen. (seitenidentisch mit der Ausgabe 1986) als PDF, 36 MB).
Peter Brückner: Ulrike Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Wagenbach, Berlin 1976, ISBN 978-3-8031-2407-4.
Jutta Ditfurth: Ulrike Meinhof. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-550-08728-8.
Wolfgang Kraushaar (Hrsg.): Die RAF und der linke Terrorismus. Edition Hamburg, Hamburg 2006, ISBN 3-936096-65-1.
Mario Krebs: Ulrike Meinhof. Ein Leben im Widerspruch Rowohlt, Reinbek 1988, ISBN 3-499-15642-3 (nicht seitenidentisch mit der Ausgabe Büchergilde Gutenberg 1989).
Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1.
Alois Prinz: Lieber wütend als traurig. Die Lebensgeschichte der Ulrike Marie Meinhof. Beltz und Gelberg, Weinheim 2003, ISBN 3-407-80905-0.
Bettina Röhl: So macht Kommunismus Spaß. Ulrike Meinhof, Klaus Rainer Röhl und die Akte Konkret. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2006, ISBN 3-434-50600-4.
Ulf G. Stuberger (Hrsg.): In der Strafsache gegen Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Jan-Carl Raspe, Gudrun Ensslin wegen Mordes u. a. Dokumente aus dem Prozess. 2. Auflage. Europäische Verlangsanstalt, Hamburg 2007, ISBN 978-3-434-50607-2.
Ulf G. Stuberger: Die Tage in Stammheim. Als Augenzeuge beim RAF-Prozess. Herbig, München 2007, ISBN 978-3-7766-2528-8.
Ulf G. Stuberger: Die Akte RAF. Taten und Motive. Täter und Opfer. Herbig, München 2008, ISBN 978-3-7766-2554-7.
Kristin Wesemann: Ulrike Meinhof. Kommunistin, Journalistin, Terroristin - eine politische Biographie. Nomos, Baden-Baden 2007.
Weblinks [Bearbeiten] Wikiquote: Ulrike Meinhof – Zitate
Commons: Ulrike Meinhof – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Literatur von und über Ulrike Meinhof im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Ulrike Meinhofs Grab
Liste aller Texte von Ulrike Meinhof, pdf-Format (38 kB)
10. März 1976: Stammheim-Prozess: Ulrike Meinhof zum Ausschluss von Wahlverteidigern, Tondokument und Mitschrift
Einzelnachweise [Bearbeiten]↑ Mario Krebs: Ulrike Meinhof. Ein Leben im Widerspruch. Hamburg 1999, S. 16–21
↑ \´david\´ 1958/1959 online: http://www.mao-projekt.de/BRD/NRW/MUE/Muenster_David.shtml
↑ Arnold Luik: Ditfurth über Meinhof: „Sie war die große Schwester der 68er“; in: Der Stern, Heft 46/2007
↑ Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1, Seite 155.
↑ Zitiert nach: Ulrike Meinhof: Die Würde des Menschen ist antastbar. Aufsätze und Polemiken. Wagenbach, Berlin 2004, ISBN 3-8031-2491-3
↑ http://www.ruhr-uni-bochum.de/bsz/516/516meinhoff.htm
↑ „Natürlich kann geschossen werden.“ Ulrike Meinhof über die Baader-Aktion. In: Der Spiegel Nr. 25 vom 15. Juni 1970; S. 74 f.
↑ Angaben des ehemaligen Bundesjustizministers Gerhart Baum in der ZDF-Sendung History
↑ Brief Ulrike Meinhofs aus dem Toten Trakt (Auszug)
↑ Stets naheliegend. In: Der Spiegel. Nr. 35 vom 23. August 1976; S. 67–70
↑ Mario Krebs: Ulrike Meinhof. Ein Leben im Widerspruch. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-7632-3541-8, S. 413 schreibt dazu: „Sie [Meinhofs Verteidiger und Angehörige, Anm. d. R.] beauftragen den Hamburger Gerichtsmediziner Professor Janssen mit einer Nachobduktion. Janssen gelangt zwar in einigen Einzelbefunden zu abweichenden Beobachtungen und Schlußfolgerungen, am Ende deckt sich sein Ergebnis aber mit dem seiner Kollegen, allerdings mit der Einschränkung, daß eine Nachobduktion nicht mit den Bedingungen verglichen werden könne, unter denen eine erste Untersuchung stattfinden würde.“
Und Pieter H. Bakker Schut formulierte in Stammheim. Der Prozeß gegen die Rote Armee Fraktion. Kiel 1986, S. 397: „Nicht nur die offizielle Obduktion der Leiche hatte diese These [vom Selbstmord, Anm. d. R.] bestätigt, auch die im Auftrag von Wienke Zitzlaff durchgeführte Nachobduktion hatte keine Anhaltspunkte für eine andere Interpretation der Todesursache ergeben, wenn auch berücksichtigt werden muß, daß die zweite Obduktion nicht vollständig sein konnte, weil die bei der ersten Obduktion vorgenommenen Eingriffe nicht mehr rückgängig zu machen und bestimmte Untersuchungen deshalb auch nicht mehr nachzuholen waren.“
↑ Wienke Zitzlaff: [Betr.: Ermittlungen zum Tode von Ulrike Meinhof.], Schreiben vom 1. August 1976, S. 7 (als PDF) und: Der Tod Ulrike Meinhofs. Bericht der Internationalen Untersuchungskommission. 2. Auflage. Iva, Tübingen 1979, ISBN 3-88266-012-0, S. 52 und Ditfurth 2007, S. 442.
↑ Mitglieder der Kommission waren: Michelle Beauvillard (Rechtsanwältin, Paris), Claude Bourdet (Journalist, Paris), George Casalis (Theologe, Paris), Robert Davezies (Journalist, Paris), Prof. Joachim Israel (Soziologe, Kopenhagen), Panayotis Kanelakis (Rechtsanwalt, Athen), Henrik Kaufholz (Journalist, Aarhus), John McGuffin (Schriftsteller, Belfast), Dr. Hans Joachim Meyer (Neuropsychiater, Mayen) und Jean-Pierre Vigier (Physiker, Paris). Vgl. Der Tod Ulrike Meinhofs. Bericht der Internationalen Untersuchungskommission. iva-Verlag, Tübingen, 2. überarb. Aufl. 1979, ISBN 3-88266-012-0, S. 6 als PDF
↑ Mario Krebs: Ulrike Meinhof – Ein Leben im Widerspruch. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1988, ISBN 3-499-15642-3, S. 267
↑ Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
↑ Jürgen Dahlkamp: Toter Winkel. In: Der Spiegel Nr. 47, 18. November 2002, S. 72.
↑ Siehe auch dazu: Interview von Bettina Röhl mit Marcel Reich-Ranicki über seine Begegnung mit Ulrike Meinhof)
↑ Helma Sanders-Brahms: Ulrike. In: Christiane Landgrebe, Jörg Plath (Hrsg.): ‘68 und die Folgen. Ein unvollständiges Lexikon. Argon, Berlin 1998, ISBN 3-87024-462-3, S. 127.
↑ Michael Crone (Redaktion):Hörfunk-Abendstudio. Bestandsverzeichnis 1948–1968. Hessischer Rundfunk, Frankfurt 1988, S. 346
↑ Michael Crone (Redaktion):Hörfunk-Abendstudio. Bestandsverzeichnis 1948–1968. Hessischer Rundfunk, Frankfurt 1988, S. 372
↑ Spiegel-online Interview mit Marianne Faithfull
Normdaten: PND: 118580175 (PICA) | LCCN: n50019621 | VIAF: 9971951 | WP-Personeninfo
Personendaten
NAME Meinhof, Ulrike
ALTERNATIVNAMEN Meinhof, Ulrike Marie (Geburtsname)
KURZBESCHREIBUNG deutsche Journalistin und Terroristin, Mitbegründerin der RAF
GEBURTSDATUM 7. Oktober 1934
GEBURTSORT Oldenburg (Oldenburg)
STERBEDATUM 9. Mai 1976
STERBEORT Stuttgart

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Meinhof“
Kategorien: Redakteur | Publizist | Featureautor | KPD-Mitglied | RAF-Mitglied | Person (Oldenburg) | Person (Jena) | SDS-Mitglied | AStA-Vorstandsmitglied | Deutscher Journalist | Geboren 1934 | Gestorben 1976 | Frau
Wartungskategorie: Vorlage Der Spiegel mit alten Parametern
Meine Werkzeuge
Anmelden / Benutzerkonto erstellen Namensräume
Artikel Diskussion VariantenAnsichten
Lesen Bearbeiten Versionsgeschichte AktionenSuche
Navigation
Hauptseite Über Wikipedia Themenportale Von A bis Z Zufälliger Artikel Mitmachen
Hilfe Autorenportal Letzte Änderungen Kontakt Spenden Drucken/exportieren
Buch erstellenAls PDF herunterladenDruckversionWerkzeuge
Links auf diese Seite Änderungen an verlinkten Seiten Spezialseiten Permanenter Link Seite zitieren In anderen Sprachen
Català Česky Dansk Ελληνικά English Español فارسی Suomi Français Hrvatski Hornjoserbsce Magyar Italiano 日本語 Nederlands ‪Norsk (nynorsk)‬ ‪Norsk (bokmål)‬ Polski Português Română Русский Slovenčina Српски / Srpski Svenska Türkçe Tiếng Việt Diese Seite wurde zuletzt am 23. November 2010 um 10:51 Uhr geändert.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz Über Wikipedia Impressum

Gruß Paraneua-Bioeule-Buntnessel!

1082)
 foren heim senioren
 
30.11.10 16:24 
Email: URL: http://www.bioeule.de

Foren Heim Senioren

Dies ist der Cache von Google von http://www.pflegeweltweit.de/forum/showthread.php?1074-Studie-Senioren-wollen-lieber-ins-Heim. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 19. Sept. 2010 20:45:15 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen

Nur-Text-VersionDiese Suchbegriffe sind markiert: foren heim senioren
Hilfe
Angemeldet bleiben?

--------------------------------------------------------------------------------
Startseite Forum Hilfe Kalender Spielhalle Community
FlashChat
Aktionen
Alle Foren als gelesen markieren
Nützliche Links
Was ist neu? HelpDesk Erweiterte Suche
Forum Alten- und Pflegeheim Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
--------------------------------------------------------------------------------


Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf \´Registrieren\´, um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.
EMAIL-ADRESSEN zu vergeben: Wir können 200 Email-Adressen in der Struktur name@pflegeweltweit.de vergeben. Bei Interesse bitte in den Beitrag in den \"Allgemeinen Anleitungen\" schauen
HelpDesk: Falls Probleme oder Fragen auftreten sollten oder etwas nicht funktioniert, benutzt bite das HelpDesk und erstellt ein Ticket.
Don Daddel

Ergebnis 1 bis 10 von 10 Thema: Studie: Senioren wollen lieber ins HeimThemen-Optionen
Druckbare Version zeigen

Jemanden per E-Mail auf dieses Thema hinweisen…

Dieses Thema abonnieren…

10.02.2009 21:58 #1 behid Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
Moderator
Aufenthaltsland:


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 15.02.2008
Beiträge 702 Interessen:

Beruf:
Fachkinderkrankenschwester f. Anästhesie/Intensivpflege, med. Kodier- u. Dokumentationsassitentin TA
Einsatzbereich:
ausserhalb der Klinik
Funktion:

Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
NRW
Wohnort:

Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Laut einer Studie wollen alte Menschen lieber in einem Heim leben als ihrer Familie zur Last zu fallen.
Studie: Senioren wollen lieber ins Heim - N24.de



Ehrlich gesagt kann ich mir das nicht so wirklich vorstellen, denn es ist immer ein Frage der Perspektive wie man eine Situation beurteilt. Als relativ junger Mensch (naja jedenfalls noch weit weg vom Rentenalter) ohne größere gesundheitlichen Einbuße sage ich natürlich, dass ich meinen Angehörigen nicht zur Last fallen will. Wie sieht es aber aus, wenn ich alt und krank bin? Bin ich da nicht lieber bei meiner Familie, da wo ich meine vertraute Umgebung habe?
Mich würde die Art der Fragestellung doch sehr interessieren!

Was sagt ihr zu dieser Studie und weiß zufällig jemand etwas genaueres darüber?

Gruß
Behid
--------------------------------------------------------------------------------
11.02.2009 08:07 #2 Peter Münch Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
ist gerne hier
Aufenthaltsland:


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 10.02.2008
Ort 55
Beiträge 438 Interessen:
Fahrradfahren, Lesen, Beziehungen pflegen, Hobby Filzokrator (derzeit eingeschränkt aktiv)
Beruf:
Dipl. Sozialpädagoge
Einsatzbereich:
Wohnungslosenhilfe
Funktion:
Sozialpädagoge
Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
Bayern
Wohnort:
Wendelstein
AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Hallo Behid

In Bezug auf meine eigene Person kann ich da noch gar nichts sagen, vielleicht weil ich mit fast 54 Jahren noch zu jung bin, aber ich erlebe es bei meinen Schwiegereltern hautnah. Meine Schwiegermutter ist Ende letzten Sommers gestürzt und hat sich den Oberschenkelhals gebrochen, nach der Narkose war sie völlig durch den Wind, weil sie eine beginnende Demenz hatte, die durch die Narkose, so habe ich das verstanden, noch verstärkt worden ist. Wir haben sie dann, trotz aller Hindernisse, auf Wunsch des Schwiegervaters nach Hause geholt und versucht sie dort zu pflegen. Das ging aber nur kurze Zeit gut, dann war allen Beteiligten klar, dass das nicht geht, weil es einfach zu aufwendig ist.

Nun ist mein Schwiegervater allein zurückgeblieben (87 Jahre alt), während meine Schwiegermutter in einer Pflegeeinrichtung ist. In dem Haus, in dem meine Schwiegermutter lebt, gibt es die Möglichkeit, auch als Paar zu leben. Jeder hätte ein eigenes Zimmer und man könnte trotzdem zusammen sein. Mein Schwiegervater ist aber ein Mensch, der zeit seines Lebens größten Wert auf seine Eigenständigkeit gelegt hat und der sich nur schwer dem Reglement anderer Menschen unterordnen kann. Trotzdem ist das auch für ihn inzwischen eine Frage, denn er merkt, dass es daheim nur mühsam und mit vielen Einschränkungen geht. Außerdem was ist, wenn er hinfällt (kommt ab und zu vor), wenn ihm schwindelig wird, er etwas mit dem Herzen bekommt (er ist Herzkrank) und niemand bekommt das mit? Derzeit ist das noch kein Thema, dass unmittelbar besprochen wird, aber es steht im Raum und ich erlebe, wie schwer es ist, wenn man solche Entscheidungen selbst treffen muss, denn mein Schwiegervater ist, trotz erheblicher körperlicher Einschränkungen, sehr klar im Kopf und kann das sehr wohl selbst entscheiden.

Dabei spielt sicher auch der Umstand eine Rolle, dass er von uns mit versorgt und getragen wird und das eben auch bei uns Spuren hinterlässt. Mir macht es nichts aus, ihn mitzutragen, solange ich innerlich die Distanz wahren kann, aber für ihn ist es schon eine Belastung, ständig die Hilfe der Familie zu brauchen. Wie es mir einmal damit gehen wird kann ich nicht sagen, aber ich vermute, dass ich da in ähnlicher Weise kämpfen und abwägen werde, weil ich das nicht überblicken kann und weil einfach zuviele Faktoren an einer solchen Entscheidung hängen, die ich nicht im Vorraus kenne.

Aber ich finde die Auseinandersetzung schon wichtig und glaube, dass wir zunehmend mit solchen Fragen zu tun haben werden, weil immer mehr Menschen immer älter werden und das kann eben sehr unterschiedlich aussehen...
Ich leide nicht unter Realitätsverlust, ich genieße ihn
Um Links oder Grafiken ansehen zu können, müssen Sie 10 oder mehr Beiträge verfasst haben. Sie haben derzeit 0 Beiträge verfasst.

--------------------------------------------------------------------------------
11.02.2009 13:14 #3 behid Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
Moderator
Aufenthaltsland:
Themenstarter


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 15.02.2008
Beiträge 702 Interessen:

Beruf:
Fachkinderkrankenschwester f. Anästhesie/Intensivpflege, med. Kodier- u. Dokumentationsassitentin TA
Einsatzbereich:
ausserhalb der Klinik
Funktion:

Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
NRW
Wohnort:

AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Zitat von behid
Mich würde die Art der Fragestellung doch sehr interessieren!
Hallo Peter,

mit der Art der Fragestellung habe ich z.B. gemeint, wie die Frage formuliert war? Also hat man gefragt: Würden sie im Alter ihren Kindern zu Last fallen wollen? Oder hat man gefragt: Würden sie im Alter lieber einigermaßen selbstbestimmt bei ihren Kindern leben wollen und von ihnen versorgt werden?
Grundsätzlich möchte man niemanden zur Last fallen und man möchte auch in der Lage sein möglichst seine Angelegenheiten selbst zu regeln.
Ich habe selbst keine Kinder und werde wahrscheinlich irgendwann alt und krank auf die Pflege eines Heimes angewiesen sein. Das ist mir sehr bewusst! Trotzdem kann ich mir so gar nicht vorstellen, nach vielen Jahren selbstbestimmtem Lebens, mich den Regeln eines Pflegeheimes unterordnen zu müssen. Da werde ich wohl viele Momente von Zorn und Wut überstehen müssen oder ich entwickele in den kommenden Jahrzehnten mich dahingehend dies dann geduldig zu ertragen?
Wir, unsere Generation, muss sich zwangsläufig mit dieser Fragestellung auseinandersetzen, weil selbst bei denen die Kinder haben keinesfalls gesichert ist, dass innerhalb der Familie gepflegt zu werden. Erwachsene Kinder leben häufig nicht mehr in der Nähe der Eltern und sind meist ganztägig berufstätig. Damit sind die Möglichkeiten begrenzt!
Ein sehr schwieriges Thema....

Gruß
Behid
--------------------------------------------------------------------------------
11.02.2009 16:37 #4 Cassiopaia Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
Moderator
Aufenthaltsland:


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 29.03.2008
Beiträge 555
Meine Stimmung: Interessen:
Bücher, Pflanzen
Beruf:
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Einsatzbereich:
geschlossene Gerontopsychiatrie
Funktion:
Praxisanleiterin
Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
Bayern
Wohnort:
Franken
AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Hallo!

Leider ist dieser N24-Artikel nur sehr kurz....das Ergebniss wundert mich sehr und kann meiner Meinung nach auch fast nur an der Fragestellung liegen. Ich kenne keine ausführlichen Studien, weiß aber von meiner Erfahrung im gerontopsychiatrischen Bereich, daß es die absolute Ausnahme ist, daß die Senioren freiwillig in ein Alten- oder Pflegeheim gehen.

Viele unserer Patienten kommen zu uns aufgrund der Überforderung der Angehörigen, welche sie zuhause gepflegt haben. Oder eben, weil sie alleine nicht mehr zurecht kommen und jetzt geklärt werden muß, was weiter geschieht. Ganz selten nur sagen die Senioren selber, daß sie in eine Einrichtung (egal welcher Art, auch die Bereitschaft für betreutes Wohnen ist sehr niegrig) möchten. Einige können von ihren Angehörigen \"überredet\" werden, aber sehr häufig leider ist es der Fall, daß sie gegen ihren Willen in Heime geschickt werden (dann auch immer entmündigt und geschlossen untergebracht....scheußlich...aber anderes Thema)

Ich kann mir daher nur sehr schwer vorstellen, daß diese \"Umfrage\" eine wirklich repräsentative ist.

Liebe Grüße,
Cassiopaia
\"Die wahre Kunst des Lebens besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen!\" Pearl S. Buck
--------------------------------------------------------------------------------
11.02.2009 17:42 #5 Peter Münch Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
ist gerne hier
Aufenthaltsland:


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 10.02.2008
Ort 55
Beiträge 438 Interessen:
Fahrradfahren, Lesen, Beziehungen pflegen, Hobby Filzokrator (derzeit eingeschränkt aktiv)
Beruf:
Dipl. Sozialpädagoge
Einsatzbereich:
Wohnungslosenhilfe
Funktion:
Sozialpädagoge
Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
Bayern
Wohnort:
Wendelstein
AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Zitat von behid
Wir, unsere Generation, muss sich zwangsläufig mit dieser Fragestellung auseinandersetzen, weil selbst bei denen die Kinder haben keinesfalls gesichert ist, dass innerhalb der Familie gepflegt zu werden. Erwachsene Kinder leben häufig nicht mehr in der Nähe der Eltern und sind meist ganztägig berufstätig. Damit sind die Möglichkeiten begrenzt!
Ein sehr schwieriges Thema....
Hallo Behid

Ja, da kann ich Dir nur Recht geben, ich habe zwar drei Kinder, aber das heißt noch nichts, denn ich erlebe es derzeit wie schwer und aufwendig es ist und wieviel Zusammenhalt und Entschiedenheit dazu gehört, sich um Familienangehörige zu kümmern. Persönlich setze ich mich daher schon mit dem Thema auseinander und spiele den Gedanken immer wieder durch, einmal in einer entsprechenden Einrichtung zu leben, freiwillig oder unfreiwillig... Aber das ist schwer und ich wage es nicht, bei aller Auseinandersetzung mit einer möglichen persönlichen Zukunft und den eigenen Grenzen, genau sagen zu wollen was einmal wird. Wenn ich die rasante Entwicklung meiner Schwiegermutter sehe, dann weiß ich wie schnell das gehen kann ohne das man es vorhersieht und dann stellt sich die Frage nicht mehr ob ,man persönlich will oder nicht. Aber ich habe schon auch Angst vor der Fremdbestimmung und täte mich da sicher nicht leicht....

Herzliche Grüße

Peter
Ich leide nicht unter Realitätsverlust, ich genieße ihn
Um Links oder Grafiken ansehen zu können, müssen Sie 10 oder mehr Beiträge verfasst haben. Sie haben derzeit 0 Beiträge verfasst.

--------------------------------------------------------------------------------
14.02.2009 20:00 #6 behid Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
Moderator
Aufenthaltsland:
Themenstarter


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 15.02.2008
Beiträge 702 Interessen:

Beruf:
Fachkinderkrankenschwester f. Anästhesie/Intensivpflege, med. Kodier- u. Dokumentationsassitentin TA
Einsatzbereich:
ausserhalb der Klinik
Funktion:

Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
NRW
Wohnort:

AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Hier ein TV Ti pp, den mal hier plaziere, weil er zum Thema passt!

Willkommen bei 3sat.online

Kaum jemand bereitet sich im Alter konsequent darauf vor, sich nicht mehr selbst versorgen zu können. Auch Ursula Drange, 82, nicht. Als sie mit einem Oberschenkelhalsbruch ins Krankenhaus eingeliefert wird, hat sie sich fast aufgegeben: \"Das war\´s. So ein Bruch bedeutet das Ende, jetztmuss ich ins Heim.\" Nach der Operation kommt sie auf die geriatrische Abteilung. Dort schöpft sie neue Hoffnung, es doch wieder nach Hause zu schaffen, \"sonst würden die hier doch nicht so viel mit mir anstellen\". Durchschnittlich 18 Tage verbringen ältere Menschen in der Geriatrie des Essener Knappschaftskrankenhauses. In dieser Zeit vollzieht sich ein nervenaufreibender Prozess: Ärzte, Pfleger, Therapeuten, Mitarbeiter des Sozialdienstes und im besten Fall die Angehörigen müssen mit dem Patienten eine Entscheidung treffen: Kann er noch einmal nach Hause entlassen werden? Schätzt der Patient seine Kräfte richtig ein? Gibt es Angehörige, die helfen können? Ist Geld für einen Pflegedienst da? Oder bleibt doch nur das Heim?
Elsa Wimmel hat drei ältere Menschen in der Geriatrie bei einer ihrer letzten großen Entscheidungen begleitet.
__________________
--------------------------------------------------------------------------------
14.02.2009 20:01 #7 pffanja Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
ist gerne hier
Aufenthaltsland:


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 16.03.2008
Beiträge 365 Interessen:

Beruf:
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Einsatzbereich:
Reha
Funktion:
Sterilisationsfachfrau
Aufenthaltsland:
Schweiz
Bundesland:

Wohnort:

AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Zitat von behid
Hier ein TV Tipp, den mal hier plaziere, weil er zum Thema passt!

Sorry, aber wo ist der Tipp?
Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht und unterliegen meinem Copyright.
Zusammen ergeben sie eine unterschwellige Botschaft, mit der ich versuche die Weltherrschaft an mich zu reissen.
--------------------------------------------------------------------------------
14.02.2009 20:05 #8 behid Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
Moderator
Aufenthaltsland:
Themenstarter


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 15.02.2008
Beiträge 702 Interessen:

Beruf:
Fachkinderkrankenschwester f. Anästhesie/Intensivpflege, med. Kodier- u. Dokumentationsassitentin TA
Einsatzbereich:
ausserhalb der Klinik
Funktion:

Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:
NRW
Wohnort:

AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Sorry Anja,

Mensch du bist aber schnell, das einfügen hat beim ersten Mal nicht geklappt! Jetzt müsstest du aber alles sehen?

Schönen abend noch
Behid
--------------------------------------------------------------------------------
15.02.2009 09:27 #9 pffanja Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
ist gerne hier
Aufenthaltsland:


--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 16.03.2008
Beiträge 365 Interessen:

Beruf:
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Einsatzbereich:
Reha
Funktion:
Sterilisationsfachfrau
Aufenthaltsland:
Schweiz
Bundesland:

Wohnort:

AW: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Zitat von behid
Sorry Anja,

Mensch du bist aber schnell, das einfügen hat beim ersten Mal nicht geklappt! Jetzt müsstest du aber alles sehen?

Schönen abend noch
Behid
Oh nun seh ich es auch, hab dir eine Minute Zeit gegeben, Sorry.
Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht und unterliegen meinem Copyright.
Zusammen ergeben sie eine unterschwellige Botschaft, mit der ich versuche die Weltherrschaft an mich zu reissen.
--------------------------------------------------------------------------------
20.04.2009 07:59 #10 alison26 Profil Beiträge anzeigen Artikel anzeigen
schaut ab und zu vorbei
Aufenthaltsland:
--------------------------------------------------------------------------------
Registriert seit 17.02.2009
Beiträge 7 Interessen:

Beruf:
Pfleger
Einsatzbereich:
Pflegeheim
Funktion:

Aufenthaltsland:
Deutschland
Bundesland:

Wohnort:

Re: Studie: Senioren wollen lieber ins Heim
Hm das kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen.
Klar hat das Heim auch seine Vorteile, man ist unter Leuten, hat immer jemanden zum tratschen,... aber andererseits man ist in einem Heim und nicht in den eigenen 4 Wänden.
Meine Großmutter will nicht mehr im Heim sein, desswegen bin ich jetzt auf der Suche nach einer Wohnstelle für sie. Sie ist noch im Stande alles alleine zu bewältigen und im Alltag zurecht zu kommen, desswegen haben wir uns auch dafür entschieden.
Lg
--------------------------------------------------------------------------------

Gehe zu: Alten- und Pflegeheim Nach oben Bereiche Benutzerkontrollzentrum
Private Nachrichten
Abonnements
Wer ist online
Foren durchsuchen
Forum-Startseite
Foren Forum-Nachrichten
Wichtige Informationen
Ausbildungen in der Pflege
Ausbildung in der Altenpflege und der Altenpflegehilfe
Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe
Ausbildung in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
Transkulturelle Pflege
Migrationsthemen
Der fremdsprachige Patient / Bewohner
Fremdsprachen lernen
Kultur und Religion
Arbeiten im Ausland - Arbeiten in Deutschland
Europa
Australien
Kanada
Neuseeland
USA
Alle anderen Länder dieser Erde
Pflege zu Hause
Ambulante Altenpflege
Ambulante Krankenpflege
Ambulante Kinderkrankenpflege
Ambulante psychiatrische Pflege
Altenpflege
Alten- und Pflegeheim
Geriatrie / Gerontologie
Fachpflege- und Funktionsbereiche
Anästhesie- und Intensiv
Endoskopie- und Operationsdienst
Nephrologie / Urologie / Dialyse
Chirurgie
HNO-Heilkunde / Ophtalmologie / Dermatologie
Innere Medizin

Hämatologie / Onkologie
Neurologie / Neurochirurgie
Gynäkologie / Geburtshilfe
Pädiatrie / Neonatologie
Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Sucht / Forensik
Gerontopsychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Sucht / Forensik
Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie / Psychosomatik / Sucht / Forensik
Ethik in der Pflege
Sterben und Tod
Pflegerische Haltung - Pflegerisches Verhalten
Mittleres Management
Leitung einer Station, Funktionseinheit oder eines Wohnbereichs
Höheres Management
Studium in der Pflege
Fachweiterbildungen und Spezialisierungen in der Pflege
In den Fachpflege- und Funktionsbereichen
Hygiene
Wundmanagement
Fachübergreifende Fort- und Weiterbildungen

Podologen
Heilpraktiker
Praxisanleitung / Mentorentätigkeit
Anleitung von Auszubildenden aller Pflegeberufe
Anleitung / Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Fach-Themen in der Pflege
Literatur in der Pflege
Pharmakologie / Medikamente / Drogen
Pflege Allgemein
Patientenakte / Dokumentation / Pflegeplanung / Pflegevisite / Pflegeübergabe am Bett
Rechtsfragen in der Pflege
Berufspolitik / Gesundheitspolitik
Pressemitteilungen / Weblinks / Radio- und TV-Tipps
Alltag und Leben
Selbsthilfegruppen / Beratungsstellen / Behörden

Pflegende Angehörige
Freizeitgestaltung / Gesundheit / Bildung
Stichworte
heiminslieberpflege durch angehörigeseniorenstudie

Stichwortwolke anzeigen

LesezeichenLesezeichen
Mister Wong Google Digg Klickts linkarchiv.at My Yahoo Webbrille Wolkenkratzer24.de BerechtigungenEs ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.
BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Foren-Regeln
-- PWW Simple Black fluid ---- IPB Style -- vBlue pro 1.0 fluid -- Deutsch (Sie) -- Englisch -- Türkisch Kontakt http://www.pflegeweltweit.de Archiv Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:45 Uhr.
Powered by vBulletin™ Version 4.0.1 (Deutsch)
Copyright ©2010 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Designed By Design247

Gruß Bioeule!
 

 

 





 

     1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25
  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50
  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75
  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100
  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125
  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137    weiter

 

Kostenloses Gästebuch für Sie von Gastbuch24.de!


 

Klicke hier, um mit der Eingabe von z.B. Text, Bildern, Videos zu beginnen.

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!